Wofür steht eigentlich der Aschermittwoch?

Bei den Christen markiert der Tag das Ende des Faschings und den Beginn der 40-tägigen Fastenzeit bis Ostern. Früher verlangte die Kirche Buße, da die Menschen aus ihrer Sicht während des Karnevals ein Sündenleben führten. Sie ließ alle Bürger ins Gotteshaus kommen, wo ihre Köpfe mit geweihter Asche bestreut wurden – daher der Name: Aschentag. Die Asche symbolisierte den Staub und wirkte als Aufruf: Die Menschen sollten daran denken, dass sie Staub seien und nach dem Tod wieder zu Staub würden. Sie unterstellten sich mit der Zeremonie am Aschermittwoch wieder Gott und ließen den „alten Menschen“ in sich sterben. Das Aschenkreuz gibt es in vielen katholischen Kirchen heute nach wie vor.

Kommentare

Beliebte Posts