Direkt zum Hauptbereich

Populäre Irrtümer am Esstisch: Welche Mythen und Legenden rund um die Ernährung und unseren Körper sind absoluter Humbug?

Hausmittel und sogenannte allgemeine Volksweisheiten sind mitunter sehr nützlich und hilfreich. So ist es zum Beispiel richtig, sich - genauso wie es die Tiere auch machen - die eigenen Wunden zu lecken, da Speichel einen desinfizierenden und heilungsfördernden Effekt hat. Einige weitverbreitete laienmedizinische Tipps oder Binsenweisheiten auf dem Gebiet der Ernährung und Nahrungszubereitung sind allerdings populäre Irrtümer ausgemachter Blödsinn. Und manches, was der Volksmund so daherquatscht, wenn der Tag lang ist, sollte man sogar tunlichst ignorieren, sofern es sich eher kontraproduktiv auf das eigene körperliche Wohlbefinden auswirken kann. Folgende Meinungen, Ansichten und Faustregeln gehören beispielsweise ins Reich der Mythen und Legenden.

Bei Durchfall hilft am besten Cola
Aber nicht doch! Denn durch das in der Cola enthaltene Koffein werden die Nieren zu weiterer Entwässerung angeregt. Durch Cola kann sich der Durchfall also allenfalls noch weiter verschlimmern. Generell sollte man bei Durchfall aber viel trinken - nur eben keine Cola. Und zwar gesüßten Tee mit Traubenzucker. Traubenzucker nämlich entzieht dem Darm durch Osmose Wasser und dickt auf diese Weise ein, was leider gerade allzu flüssig ist. Stopfend wirkt auch verdünnter schwarzer Tee, der allerdings mindestens acht Minuten ziehen sollte. Aufjeden Fall gehört Cola beim Durchfall ins Reich der Mythen und Legenden.


Was tun bei Nasenbluten?
Eine norddeutsche Weisheit besagt zwar "Nich' lang schnacken, Kopp in' Nacken!", jedoch handelt es sich dabei um einen ausgelassenen Trinkspruch. Bei Nasenbluten hingegen gilt: Bloß nicht! Denn das Blut läuft in diesem Fall lediglich in den Rachen, was sogar zu Brechreiz und Erstickungsanfällen führen kann. Also: Was wirklich tun bei Nasenbluten? Viel effektiver ist es, bei Nasenbluten ein kaltes feuchtes Tuch in den Nacken zu legen. Weiterhin kann es auch hilfreich sein, sich einen kleinen Wattebausch ins blutende Nasenloch zu stecken. Dabei den Nasenflügel leicht andrücken und den Kopf nach vorne beugen nicht nach hinten lehnen!

Abends essen macht dick
Viel Fastfood, Sahnetorten, Süßigkeiten oder sonstige Dickmacher zu sich zu nehmen macht dick. Wann wir diese Kalorienbomben in uns hineinstopfen ist jedoch vollkommen gleichgültig. Leichte Mitternachtssnacks sind also weniger gefährlich für die Figur als Fressorgien bei Tageslicht - aber Abends essen macht nicht per se dick.

Kochen in der Mikrowelle zerstört die Vitamine
Populäre Irrtümer an der Mikrowelle: Mikrowellenstrahlung hat keinen anderen Einfluss auf Nahrungsinhaltsstoffe als herkömmliche Garverfahren. Man muss also nicht befürchten, an Skorbut oder anderen Mangelerscheinungen zu erkranken, weil die Mikrowelle die Vitamine zerstört. Entscheidend für den verbleibenden Vitaminanteil in der Nahrung ist vielmehr die Garzeit. Ob man sein Gemüse nun auf dem Herd oder in der Mikrowelle stundenlang bis zu Unkenntlichkeit zerkocht ist demnach letztlich gleichgültig.

In der Sauna abnehmen?
Da wir kein Fett, sondern Wasser ausschwitzen, ist diese Behauptung einfach falsch: In der Sauna können Sie nicht abnehmen. Allerdings gehört die vorbeugende Wirkung der Sauna nicht ins Reich der Mythen und Legenden. Denn Saunieren hilft dabei, Erkältungskrankheiten vorzubeugen. Eine Erhöhung der Körpertemperatur führt nämlich zu einer verstärkten Sauerstoffanreicherung der Zellen. Dadurch wird auch die Aktivität der Immunzellen angeregt, die nun besser für den Kampf mit krankheitserregenden Keimen gerüstet sind. Ein Saunagang sollte jedoch vermieden werden, wenn der Körper bereits durch eine Krankheit geschwächt ist. In diesem Fall wäre das Saunieren nur eine zusätzliche Belastung. Generell aber trainiert der mit dem Saunieren verbundene Temperaturwechsel von warm zu kalt die Reflexe bei der Gefäßverengung und -erweiterung. Auf diese Weise nimmt die Empfindlichkeit gegenüber Infektionen ab.

Kartoffeln sollte man auf jeden Fall mit ihrer vitaminreichen Schale essen
Die zähe Schale der Kartoffel muss man nicht unbedingt mit herunterwürgen, denn die Vitamine sind in der ganzen Kartoffel und nicht nur in der Schale ziemlich gleichmäßig verteilt. Pellkartoffeln sind aber dennoch gesünder als geschälte Kartoffeln, sofern sich insbesondere das Vitamin C besser in der Knolle erhält, wenn man die Schale beim Kochvorgang dranlässt.


Das Ei lässt sich leicht pellen, wenn es mit kaltem Wasser abgeschreckt wird

Das leichter zu pellende Ei gehört zu den populären Irrtümer: Denn wie leicht sich ein Ei pellen lässt, hängt vom pH-Wert des Eiklars ab. Da dieser nach dem Legen durch das Huhn mit dem sukzessiven Entweichen von Kohlendioxid stetig ansteigt, gilt die Faustregel: Je frischer das Ei, desto schwerer lässt sich das Ei pellen. Das Abschrecken des Frühstückseis unter dem kalten Wasserhahn bewirkt mithin lediglich, dass sein innerer Garvorgang schneller beendet wird als bei allmählicher Abkühlung an der Luft.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Woher stammt der Lebkuchen?

Lebkuchen, so wie wir sie heute kennen, wurden zum ersten Mal im Jahr 1296 in einem Ulmer Kloster schriftlich erwähnt. Andere Quellen nennen das belgische Städtchen Dinant, von dem aus die Grundidee zu den bekannten Printen ins nahegelegene Aachen wanderte. Wegen der damals noch seltenen und teuren Gewürze verbreiteten sich die Pfefferkuchen vor allem über die damals größten und wichtigsten Handelsstädte: Nürnberg, Augsburg, Ulm, Köln und Basel sind Ort mit lang zurückreichender Lebkuchentradition.

Der Name "Lebkuchen" hat vermutlich nichts mit Leben zu tun, sondern geht entweder auf das lateinische Wort "libum" (Fladen, Opferkuchen) oder den germanischen Begriff "Laib" zurück. Der Lebkuchen wurde das ganze Jahr über verzehrt. Beliebt war er vor allem, weil er sich lange lagern ließ. In Klöstern wurden große Vorräte für Notzeiten und als Spenden für Arme angelegt. In der Fastenzeit war der Lebkuchen sehr beliebt und wurde mit starkem Bier verzehrt.
Pfeffe…

Was sind die Wahlgrundsätze?

In Art. 38 Abs. 1 des Grundgesetzes steht: „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.“

Allgemein bedeutet: Es darf grundsätzlich jeder wählen gehen, der deutscher Staatsbürger ist und das achtzehnte Lebensjahr bis zum Wahltag vollendet hat – unabhängig von seinem Geschlecht, seiner Religion, seines Berufes oder sonstiger Kriterien.

Unmittelbar bedeutet: Wir wählen unsere Abgeordneten direkt und nicht über eine zwischengeschaltete Instanz, wie es zum Beispiel die Wahlmänner in den USA sind.

Frei bedeutet: Jeder hat das Recht selbst zu entscheiden, welche Partei oder Kandidaten er oder sie wählt. Deshalb darf niemand Drittes die Wähler/innen unter Druck setzen oder in ihrer Entscheidung beeinflussen.

Gleich bedeutet: Jede gültige Stimme hat das gleiche Gewicht, egal von wem sie abgegeben wurde. Bestimmte Stimmen anders zu gewichten aufgrund von irgendwelchen Kriterien wäre unzulässig. Einzige Ausnahme: Wer se…

Wer hat die Jeans erfunden?

Jeanshosen sind praktisch und sehen gut aus. Viele Menschen auf der ganzen Welt ziehen sie gerne an. Doch wer hat die Jeans eigentlich erfunden?
1873 wurde die Jeans zum ersten Mal verkauftLevi Strauss nennt man auch den 'Vater der Jeans', weil er als erster diese Hosen verkauft hat. Das war im Jahr 1873.

Levi Strauss wanderte in die USA ausLevi Strauss kam aus Buttenheim. Er wanderte aber als junger Mann in die USA aus. Ein paar Jahre später wurde im Westen der USA Gold gefunden. Aus Gold wird zum Beispiel teurer Schmuck hergestellt. Viele Menschen gingen daraufhin in den Westen der USA, denn sie wollten Gold finden und reich werden. Levi Strauss ging auch dorthin. Er begann, Geschäfte mit allem zu beliefern, was die Goldsucher jeden Tag brauchten. Dazu gehörten zum Beispiel Zahnbürsten und Knöpfe.

Nieten machen die Jeans besonders stabilIm Jahr 1872 schlug ein Schneider namens Jacob Davis Levi Strauss vor, besondere Arbeitshosen für die Goldsucher zu nähen. Die Hosen der Golds…