Direkt zum Hauptbereich

Was sind Märchen und wie entstanden sie?

Märchen sind kurze Erzählungen, die in einer fantastischen Welt spielen. In dieser Märchenwelt können Tiere und Pflanzen sprechen oder sich in Menschen verwandeln – wie der Froschkönig, aus dem ein Prinz wird. Häufig kommen in Märchen magische Gestalten wie Hexen oder Feen vor. Im Gegensatz zu Sagen und Legenden beziehen sich Märchen kaum auf historische Ereignisse. Im Gegenteil: Sie spielen in einer unbestimmten Zeit. Anstelle einer Zeitangabe beginnen viele Märchen daher mit dem Satz: „Es war einmal …“.

In allen Teilen der Erde erzählen sich die Menschen Märchen. Bekannt ist bei uns etwa die orientalische Märchensammlung „1001 Nacht“. Die Ursprünge dieser Märchengeschichten reichen bis ins 9. Jahrhundert zurück.

Gewalt kommt in vielen Märchen vor, z. B. wenn Hänsel und Gretel im gleichnamigen Märchen die Hexe bei lebendigem Leib verbrennen. Dies ist ein Grund, weshalb Märchen-Kritiker der Ansicht sind, sie könnten Kindern schaden. Tatsächlich haben Forscher herausgefunden, dass die Geschichten ursprünglich für Erwachsene gedacht waren. Erst im Laufe der Jahrhunderte begannen die Menschen, sie auch Kindern zu erzählen.

Volksmärchen wanderten vom einen zum anderen
Grundsätzlich gibt es 2 verschiedene Formen von Märchen: die Volks- und die Kunstmärchen. Bei den Volksmärchen sind Ursprung und Verfasser des Märchens nicht bekannt. Eine Generation erzählte sie der nächsten und so weiter. Irgendwann machte sich dann jemand die Mühe, die Erzählungen zu sammeln und aufzuschreiben. So beispielsweise die bekannten Brüder Jakob (1785–1863) und Wilhelm Grimm (1786–1859). Die beiden veröffentlichten im Jahr 1812 die Märchensammlung „Kinder- und Hausmärchen“. Sie führten übrigens auch den Gattungsbegriff „Märchen“ ein.
Volksmärchen haben eine vergleichsweise einfache Erzählstruktur und sind leicht verständlich. Die Welt ist klar unterteilt: Auf der einen Seite stehen die Guten, auf der anderen die Bösen. Meist gibt es einen Helden, der sich aus einer Notlage befreien oder eine Aufgabe lösen muss. Volksmärchen haben immer ein Happy End.

Kunstmärchen sind frei erfunden
Beim Kunstmärchen gibt es einen Autor, der bewusst eine Geschichte schreibt, die er mit märchenhaften Elementen ausstattet. Kunstmärchen sind außerdem weitaus später entstanden als Volksmärchen. Und sie sind im Gegensatz zu den Volksmärchen meist komplexer aufgebaut und sprachlich anspruchsvoller. Daher sind sie auch für Erwachsene interessant. Viele Kunstmärchen entstanden in der Epoche der Romantik (um 1790–1840) und des Biedermeiers (1815–1848). Bekannte Verfasser von Kunstmärchen sind etwa der Däne Hans Christian Andersen (1805–1875) – er schuf über 160 Märchen – oder Wilhelm Hauff („Kalif Storch“, „Der kleine Muck“).

Kommentare

  1. Kann man sehr gut verwenden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich brauchte in so ferne informationen für meine Schulaufgaben und sie hatten mir wirrklich sehr geholfen!!!!

      PS:Danke noch mal für diese schön zusammengefasste erzählung. :)

      Löschen
    2. brauchen wohl die meisten für die Schulaufgaben :D

      Löschen
  2. Es sind sehr nützliche Informationen, aber ich kapier immer noch nicht, wie sie entstanden sind :(

    AntwortenLöschen
  3. Danke! Ich hab das für die Schule gebraucht

    AntwortenLöschen
  4. Danke! Es sind sehr nützliche Informationen und es ist auch leicht zu verstehen :D

    AntwortenLöschen
  5. Sehr gute informationen, leicht zu verstehen! Hat mir SEHR gut geholfen! Danke!

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde diese Angaben sehr nützlich!

    AntwortenLöschen
  7. dankiie ich musste für schule was darüber schreiben als ha

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Woher stammt der Lebkuchen?

Lebkuchen, so wie wir sie heute kennen, wurden zum ersten Mal im Jahr 1296 in einem Ulmer Kloster schriftlich erwähnt. Andere Quellen nennen das belgische Städtchen Dinant, von dem aus die Grundidee zu den bekannten Printen ins nahegelegene Aachen wanderte. Wegen der damals noch seltenen und teuren Gewürze verbreiteten sich die Pfefferkuchen vor allem über die damals größten und wichtigsten Handelsstädte: Nürnberg, Augsburg, Ulm, Köln und Basel sind Ort mit lang zurückreichender Lebkuchentradition.

Der Name "Lebkuchen" hat vermutlich nichts mit Leben zu tun, sondern geht entweder auf das lateinische Wort "libum" (Fladen, Opferkuchen) oder den germanischen Begriff "Laib" zurück. Der Lebkuchen wurde das ganze Jahr über verzehrt. Beliebt war er vor allem, weil er sich lange lagern ließ. In Klöstern wurden große Vorräte für Notzeiten und als Spenden für Arme angelegt. In der Fastenzeit war der Lebkuchen sehr beliebt und wurde mit starkem Bier verzehrt.
Pfeffe…

Was sind die Wahlgrundsätze?

In Art. 38 Abs. 1 des Grundgesetzes steht: „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.“

Allgemein bedeutet: Es darf grundsätzlich jeder wählen gehen, der deutscher Staatsbürger ist und das achtzehnte Lebensjahr bis zum Wahltag vollendet hat – unabhängig von seinem Geschlecht, seiner Religion, seines Berufes oder sonstiger Kriterien.

Unmittelbar bedeutet: Wir wählen unsere Abgeordneten direkt und nicht über eine zwischengeschaltete Instanz, wie es zum Beispiel die Wahlmänner in den USA sind.

Frei bedeutet: Jeder hat das Recht selbst zu entscheiden, welche Partei oder Kandidaten er oder sie wählt. Deshalb darf niemand Drittes die Wähler/innen unter Druck setzen oder in ihrer Entscheidung beeinflussen.

Gleich bedeutet: Jede gültige Stimme hat das gleiche Gewicht, egal von wem sie abgegeben wurde. Bestimmte Stimmen anders zu gewichten aufgrund von irgendwelchen Kriterien wäre unzulässig. Einzige Ausnahme: Wer se…

Warum sind Hundenasen feucht?

Egal, ob groß oder klein: Hunde schnüffeln. Sie schnüffeln an Bäumen, am Boden, draußen und im Haus. Ihre Nase ist überall. Und wenn sie uns mit der Nase anstupsen, merken wir: Sie ist kalt und nass. Aber warum sind Hundenasen eigentlich feucht?


Hunde können besser riechen
Mit der feuchten Nase können Hunde besonders gut riechen. Hunde haben 17 bis 30 Mal so viel Riechschleimhaut in der Nase wie Menschen. In der sitzen Riechzellen, die den Geruch wahrnehmen. Hunde können schon einzelne Teilchen von unserem Körperschweiß riechen, die wir noch gar nicht wahrnehmen können. Darum kann man sie auch so gut einsetzen, um Menschen zu finden, die zum Beispiel von Schneelawinen verschüttet wurden.


In der Feuchtigkeit riecht man besser
Die feuchte Nase hilft, dass alle Teilchen, die duften, auch bei den weit hinten liegenden Riechzellen ankommen. Denn dabei kann man besser riechen, als wenn alles trocken ist. Außerdem atmet der Hund, wenn er schnüffelt, viel schneller und atmet mehr Luft ein als wir…