Direkt zum Hauptbereich

Sind Tomaten Obst oder Gemüse?

Was haben Kirschen und Tomaten gemeinsam? Sie sind beide leuchtend rot und im Sommer reif. Und sind beide auch Obst? Bei Tomaten denkt man eigentlich eher an Gemüse. Manche Menschen glauben trotzdem, dass Tomaten Obst sind. Aber was sind Tomaten nun wirklich?


Tomaten sind Gemüse
Die Antwort ist nicht ganz einfach. Tomaten sind Gemüse. Ganz genau gehören sie zum Fruchtgemüse. Ein entscheidender Unterschied zwischen Obst und Gemüse ist, dass die meisten Gemüsepflanzen nur ein Jahr alt werden. Auch Tomaten müssen jedes Jahr neu gepflanzt werden.


Die meisten Obstsorten sind mehrjährig
Die meisten Obstfrüchte wachsen an Bäumen und Sträuchern, die mehrere Jahre alt werden. Äpfel, Birnen, Kirschen und Pflaumen wachsen an Bäumen. An Sträuchern wachsen zum Beispiel Johannisbeeren, Brombeeren oder Stachelbeeren. Gabriele Kaufmann sagt, dass Tomaten nicht so süß wie die meisten Obstsorten schmecken und auch deshalb eher zum Gemüse zählen.


Einige Gemeinsamkeiten mit Obst
Zwei Sachen haben Tomaten allerdings mit Obst gemeinsam: Wir essen die Früchte der Pflanze. Wenn wir Gemüse essen, handelt es sich meistens nicht um Früchte, sondern andere Pflanzenteile: Es sind die Wurzeln wie bei den Möhren, der Pflanzenstängel wie beim Spargel und ziemlich häufig die Blätter wie beim Rotkohl oder Spinat. Außerdem schmecken Tomaten roh gut. Auch Obst wird in der Regel roh gegessen. Die meisten Gemüsearten werden dagegen gekocht, bevor sie auf unseren Teller kommen.

Kommentare

  1. In der Tomatensuppe kommen Tomaten gekocht vor, in der Tomatensoße werden sie gekocht und in England gibt es zum Frühstück gegrillte Tomaten.

    AntwortenLöschen
  2. ich sage die tomate ist eine frucht, weil sie am strauch wachst man verwendet die tomate als gemüse aber sie ist eine frucht.

    AntwortenLöschen
  3. Tomaten sind Obst , auch deswegen weil sie saftig sind , welches Gemüse ist saftig ? Und welches Gemüse hat Kerne? (erdbeeren sind auch Nüsse)

    AntwortenLöschen
  4. Gurken sind saftig => Obst? Außerdem sind die Kernchen auf der Erdbeeroberseite die Nüsse.

    AntwortenLöschen
  5. Also wir essen Gemüse oft roh: Paprika, Möhren, Radieschen, Kohlrabi, Gurken, Blattsalate und und und. Insofern finde ich die Unterscheidung gekocht -> Gemüse vs. roh -> Obst nicht wirklich glücklich.
    Für mich ist die Unterscheidung einjährig-> Gemüse; mehrjährig -> Obst das beste Kriterium.
    Auf alle Fälle eine immer wieder interessante Frage!

    AntwortenLöschen
  6. Die bezeichnungen Frucht und Gemüse sind in der unterscheidung die hier gemacht wird reiner Volksmund ... ich bin Biologe und Botaniker und in der Wissenschaft gibt es diese Unterscheidung nicht. Allerdings gibt es eine andere Unterscheidung und zwar die unterteilung von Fruchtkörpern (=Alle Teile die eine Pflanze zur Fortpflanzung produziert und welche aus einer Blüte hervorgegangen sind und Samen enthalten) In Beere, Steinfrucht und Nuss (Wobei es bei diesen drei Typen wiederum Untergruppen gibt).

    Jetzt die antwort zur eigentlichen Frage: die Tomate ist Biologisch gesehen genau wie die Gurke eine Beere. Ja genau eine Beere. Aber man sollte dazu sagen dass sich die biologische bezeichnung oft von der im Volksmund unterscheidet, so ist eine Erdnuss z.B. eine Hülsenfrucht und eine Erdbeere eigentich eine Sammelnussfrucht.

    AntwortenLöschen
  7. Die Unterscheidung ist logisch betrachtet ganz einfach:
    1) Obst kommt von Bäumen und besteht immer aus Fruchtfleisch und Samenkerne. Dazu zählen also Äpfel, Bananen, Melonen, etc.
    2) Beeren sind Früchte, die an Sträuchern wachsen, und ebenso aus Fruchtfleisch und Samenkernen bestehen. Dazu zählen Tomaten, Gurken, Zucchini, Erdbeere, etc.
    3) Nüsse sind kein Obst und keine Beeren, da sie kein Fruchtfleisch besitzen, sondern nur den Samen der Pflanze selbst darstellen. Wir essen also den den Samen der Pflanzen. Nüsse kommen ebenso wie Obst nur von Bäumen. Dazu zählen die Walnuss, Haselnuss, Kastanien, Eicheln, etc.
    4) Hülsenfrüchte sind ähnlich wie Nüsse. Dabei essen wir ja meistens auch nur den Samen der Pflanze, solange dieser noch nicht ausgereift - also weich ist. Diese besitzen also auch kein Fruchtfleisch um den Samen herum, sondern nur eine schützende (oft auch essbare) Schale/bzw. Hülse. Dazu zählen Bohnen, Erdnüsse, Paprika, Peperoni, etc.
    5) Gemüse sind alle Pflanzenteile neben der Pflanzenfrucht. Somit ist eine Tomate eben kein Gemüse, genauso wenig wie eine Peperoni. Zum Gemüse zählen also Pflanzenblätter, -wurzeln und -stiele. Kartoffeln, Zwiebeln, Kresse, Basilikum, etc ist alles also ein Gemüse.

    Einige werden sich nun fragen, warum ich die Paprika zu den Hülsenfrüchten zähle, denn die hat doch ein süßes Fruchtfleisch. Ja, das hat sie, aber die Paprika ist nur eine Züchtung der Peperoni. Dabei wurde nach und nach der Peperoni ihrer vor Feinden schützenden Schärfe beraubt, wodurch die Paprika auch größer wurde. Diese scharfe Hülle bzw. Hülse ist also der Schutzkörper für die innenliegenden heranreifenden Samen. Demnach ist es eine klassische Hülsenfrucht.

    Ein weitere gutes Unterscheidungsmerkmal zwischen Obst/Beeren und Gemüse ist, dass Obst/Beeren von Tieren verzehrt werden sollen, damit die unverdaulichen Samen möglichst weit entfernt von der Mutterpflanze in einem idealen Dünger (Kot der Tiere) keimen können. Hingegen sterben Pflanzen, deren Samen (Nüsse) oder anderen Pflanzenteilen (Gemüse) essen.

    Der einfachheitshalber kann man Beeren und Obst allgemein unter Obst zusammenfassen, Nüsse als Nüsse bezeichnen und alles andere, also auch Hülsenfrüchte, unter Gemüse einordnen.
    Denn sonst dürfte ein Obstsalat keine Beeren enthalten und ein Gemüseeintopf keine Bohnen oder Erbsen. Kaum wird dazu dann Gemüse-Hülsenfrüchte-Eintopf oder Obst-Beerensalat sagen, auch wenn es korrekt wäre.

    Aber eine Tomate, Gurke, Zucchini, etc. als Gemüse zu bezeichnen, ist einfach unlogisch und reiner Unfug. Tomate eindeutig eine Beere, ebenso wie letztere zwei genannten Früchte.

    Apropo Tomate, ich verstehe Menschen nicht, die sagen Tomaten würden nicht süßlich schmecken. Haben diese Menschen noch nie eine Tomate mal roh gegessen? Der Geschmack ist süßsäuerlich, genauso wie bei Äpfel oder bei Sauerkirschen der Fall.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, vielen Dank für den ausführlichen und sehr informativen Kommentar/ Text... Und ich gebe Ihnen recht, Tomaten schmecken süßsäuerlich... :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Woher stammt der Lebkuchen?

Lebkuchen, so wie wir sie heute kennen, wurden zum ersten Mal im Jahr 1296 in einem Ulmer Kloster schriftlich erwähnt. Andere Quellen nennen das belgische Städtchen Dinant, von dem aus die Grundidee zu den bekannten Printen ins nahegelegene Aachen wanderte. Wegen der damals noch seltenen und teuren Gewürze verbreiteten sich die Pfefferkuchen vor allem über die damals größten und wichtigsten Handelsstädte: Nürnberg, Augsburg, Ulm, Köln und Basel sind Ort mit lang zurückreichender Lebkuchentradition.

Der Name "Lebkuchen" hat vermutlich nichts mit Leben zu tun, sondern geht entweder auf das lateinische Wort "libum" (Fladen, Opferkuchen) oder den germanischen Begriff "Laib" zurück. Der Lebkuchen wurde das ganze Jahr über verzehrt. Beliebt war er vor allem, weil er sich lange lagern ließ. In Klöstern wurden große Vorräte für Notzeiten und als Spenden für Arme angelegt. In der Fastenzeit war der Lebkuchen sehr beliebt und wurde mit starkem Bier verzehrt.
Pfeffe…

Was sind die Wahlgrundsätze?

In Art. 38 Abs. 1 des Grundgesetzes steht: „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.“

Allgemein bedeutet: Es darf grundsätzlich jeder wählen gehen, der deutscher Staatsbürger ist und das achtzehnte Lebensjahr bis zum Wahltag vollendet hat – unabhängig von seinem Geschlecht, seiner Religion, seines Berufes oder sonstiger Kriterien.

Unmittelbar bedeutet: Wir wählen unsere Abgeordneten direkt und nicht über eine zwischengeschaltete Instanz, wie es zum Beispiel die Wahlmänner in den USA sind.

Frei bedeutet: Jeder hat das Recht selbst zu entscheiden, welche Partei oder Kandidaten er oder sie wählt. Deshalb darf niemand Drittes die Wähler/innen unter Druck setzen oder in ihrer Entscheidung beeinflussen.

Gleich bedeutet: Jede gültige Stimme hat das gleiche Gewicht, egal von wem sie abgegeben wurde. Bestimmte Stimmen anders zu gewichten aufgrund von irgendwelchen Kriterien wäre unzulässig. Einzige Ausnahme: Wer se…

Wer hat die Jeans erfunden?

Jeanshosen sind praktisch und sehen gut aus. Viele Menschen auf der ganzen Welt ziehen sie gerne an. Doch wer hat die Jeans eigentlich erfunden?
1873 wurde die Jeans zum ersten Mal verkauftLevi Strauss nennt man auch den 'Vater der Jeans', weil er als erster diese Hosen verkauft hat. Das war im Jahr 1873.

Levi Strauss wanderte in die USA ausLevi Strauss kam aus Buttenheim. Er wanderte aber als junger Mann in die USA aus. Ein paar Jahre später wurde im Westen der USA Gold gefunden. Aus Gold wird zum Beispiel teurer Schmuck hergestellt. Viele Menschen gingen daraufhin in den Westen der USA, denn sie wollten Gold finden und reich werden. Levi Strauss ging auch dorthin. Er begann, Geschäfte mit allem zu beliefern, was die Goldsucher jeden Tag brauchten. Dazu gehörten zum Beispiel Zahnbürsten und Knöpfe.

Nieten machen die Jeans besonders stabilIm Jahr 1872 schlug ein Schneider namens Jacob Davis Levi Strauss vor, besondere Arbeitshosen für die Goldsucher zu nähen. Die Hosen der Golds…