Direkt zum Hauptbereich

Wie funktioniert ein Saxophon

Das Saxophon ist das jüngste der Holzblasinstrumente: Der Instrumentenbauer Sax entwickelte es um 1840 als Mischform zwischen den zarteren Holzblas- und den starken Blechblasinstrumenten. Beim Saxophon geschieht die Tonerzeugung über ein einfaches Rohrblatt, das an einem Schnabelmundstück festgeschraubt ist. Deshalb zählt das Saxophon zu den Holzblasinstrumenten*, auch wenn es aus lackiertem Messing besteht. Und so kommen Töne zustande: Wer in ein Saxophon bläst, bringt die Luft im Innern, die sogenannte Luftsäule, zum Schwingen. Je länger die Luftsäule, desto tiefer die Töne. Durch die Klappen variieren Musiker die Länge der Luftsäule und damit die Töne.

Das Saxophon erlaubt eine relativ einfache Griffweise bei bequemer Fingerstellung. Dadurch lässt es sich mit einer gewissen Leichtigkeit spielen und es eröffnen sich viele Gestaltungsmöglichkeiten. Es ist übrigens eines der wenigen Instrumente, mit dem Musiker auch selbst improvisieren. Jazzmusik ist ohne das Saxophon kaum vorstellbar. Deshalb liegt es nahe, seinen Erfinder bei den Amerikanern zu suchen. Weit gefehlt: Adolphe Sax war Belgier. Auch mit Jazz hatte er nichts im Sinn: Das Saxophon entwickelte er eigentlich für Militärkapellen. Als er seine Neukreation fertig hatte, wanderte er zu Fuß von Belgien nach Paris, um dem berühmten Komponisten Louis Hector Berlioz vorzuspielen. Dieser war begeistert von dem neuen Instrument. Rasch übernahmen es Militärkapellen in Frankreich, Deutschland und Russland, später auch in den USA. Erst dann zog das Saxophon in den Jazz ein.

* Bei den Holzblasinstrumenten entsteht der Ton erst im Innern der Röhre. Bei den Blechblasinstrumenten beeinflussen Musiker die Tonhöhe und -qualität bereits durch Lippenspannung und -vibration. Die Art der Tonerzeugung ist allgemein Ausschlag gebend dafür, welches Instrument wo dazugehört: Trompete, Horn und Posaune zählen zu den Blech-, Querflöte, Klarinette, Oboe, Fagott und Saxophon zu den Holzblasinstrumenten.

Kommentare

  1. interessante Seite, schöne Wortwahl und sehr informative Informationen über das Saxophon.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr informativ muss nähmlich ein schulreferat darüber hallten

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Woher stammt der Lebkuchen?

Lebkuchen, so wie wir sie heute kennen, wurden zum ersten Mal im Jahr 1296 in einem Ulmer Kloster schriftlich erwähnt. Andere Quellen nennen das belgische Städtchen Dinant, von dem aus die Grundidee zu den bekannten Printen ins nahegelegene Aachen wanderte. Wegen der damals noch seltenen und teuren Gewürze verbreiteten sich die Pfefferkuchen vor allem über die damals größten und wichtigsten Handelsstädte: Nürnberg, Augsburg, Ulm, Köln und Basel sind Ort mit lang zurückreichender Lebkuchentradition.

Der Name "Lebkuchen" hat vermutlich nichts mit Leben zu tun, sondern geht entweder auf das lateinische Wort "libum" (Fladen, Opferkuchen) oder den germanischen Begriff "Laib" zurück. Der Lebkuchen wurde das ganze Jahr über verzehrt. Beliebt war er vor allem, weil er sich lange lagern ließ. In Klöstern wurden große Vorräte für Notzeiten und als Spenden für Arme angelegt. In der Fastenzeit war der Lebkuchen sehr beliebt und wurde mit starkem Bier verzehrt.
Pfeffe…

Was sind die Wahlgrundsätze?

In Art. 38 Abs. 1 des Grundgesetzes steht: „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.“

Allgemein bedeutet: Es darf grundsätzlich jeder wählen gehen, der deutscher Staatsbürger ist und das achtzehnte Lebensjahr bis zum Wahltag vollendet hat – unabhängig von seinem Geschlecht, seiner Religion, seines Berufes oder sonstiger Kriterien.

Unmittelbar bedeutet: Wir wählen unsere Abgeordneten direkt und nicht über eine zwischengeschaltete Instanz, wie es zum Beispiel die Wahlmänner in den USA sind.

Frei bedeutet: Jeder hat das Recht selbst zu entscheiden, welche Partei oder Kandidaten er oder sie wählt. Deshalb darf niemand Drittes die Wähler/innen unter Druck setzen oder in ihrer Entscheidung beeinflussen.

Gleich bedeutet: Jede gültige Stimme hat das gleiche Gewicht, egal von wem sie abgegeben wurde. Bestimmte Stimmen anders zu gewichten aufgrund von irgendwelchen Kriterien wäre unzulässig. Einzige Ausnahme: Wer se…

Warum sind Hundenasen feucht?

Egal, ob groß oder klein: Hunde schnüffeln. Sie schnüffeln an Bäumen, am Boden, draußen und im Haus. Ihre Nase ist überall. Und wenn sie uns mit der Nase anstupsen, merken wir: Sie ist kalt und nass. Aber warum sind Hundenasen eigentlich feucht?


Hunde können besser riechen
Mit der feuchten Nase können Hunde besonders gut riechen. Hunde haben 17 bis 30 Mal so viel Riechschleimhaut in der Nase wie Menschen. In der sitzen Riechzellen, die den Geruch wahrnehmen. Hunde können schon einzelne Teilchen von unserem Körperschweiß riechen, die wir noch gar nicht wahrnehmen können. Darum kann man sie auch so gut einsetzen, um Menschen zu finden, die zum Beispiel von Schneelawinen verschüttet wurden.


In der Feuchtigkeit riecht man besser
Die feuchte Nase hilft, dass alle Teilchen, die duften, auch bei den weit hinten liegenden Riechzellen ankommen. Denn dabei kann man besser riechen, als wenn alles trocken ist. Außerdem atmet der Hund, wenn er schnüffelt, viel schneller und atmet mehr Luft ein als wir…