Wo liegen die sprachlichen Wurzeln von „Vertuschung“?

Verbrechen werden vertuscht, bestimmte Umstände oder einfach peinliche Vorfälle, die nicht öffentlich werden sollen. Es geht darum, gezielt etwas zu verbergen oder sogar Spuren zu verwischen.

Das Wort ist im deutschen Sprachgebrauch schon länger bekannt als die Tusche, von der sicher viele glauben, dass sie Ursprung von „vertuschen“ ist. Es wäre ja auch sehr naheliegend: etwas mit Tische übermalen, damit es nicht mehr sichtbar ist. Doch das ist ein Irrtum.

Im alten Mittelhochdeutschen bedeuteten vertuzzen, vertussen, verdussen oder vertüschen gleich „bedecken, verbergen, verheimlichen“. Die Vorsilbe „ver-“ wirkt verstärkend. Denn tuschen an sich stand für „sich still verhalten“ und heute in Teilen Deutschlands noch für „zur Ruhe bringen, unterdrücken“. Es wird vermutet, dass tuschen lautnachahmenden Ursprung hat.*

Ausdrücke, die gerne stellvertretend für „vertuschen“ gebraucht werden, sind „etwas unter den Teppich kehren“ oder „unter den Tisch fallen lassen“. Sie sind sehr bildhaft und kaum erklärungsbedürftig: Teppich hoch, Staub und Krümel darunter kehren, Teppich wieder runter – und nichts ist zu sehen. Auch den Brotkrumen, die unter den Tisch gefallen sind, schenkt man einfach keine Beachtung ...
* Quelle: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, dtv 1999

Kommentare

  1. Ich habe bis jetzt auch immer gedacht, dass Vertuschen von Tusche kommt. Also hat die Tusche so gar nichts damit zu tun? Interessant, wie man im Nachhinein einen sinnvollen Zusammenhang zwischen Worten herstellen kann, ohne dass er vorher da war.
    Ob "tuschen" etwas mit "kuschen" zu tun hat? Als ich die Bedeutung "sich still verhalten" gelesen habe, mußte ich sofort an "kuschen" denken. Oder ist das hier ebenfalls ein Scheinzusammenhang`?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts