Direkt zum Hauptbereich

Wissenswertes über Cocktails

Sommerzeit ist die Zeit der Cocktail-Rezepte. Denn wenn draußen tropische oder zumindest subtropische Temperaturen herrschen, dann nuckelt, nippt und schlürft man gerne an einem kühlen Longdrink und genießt die besten Cocktail-Rezepte. Woher der Begriff "Cocktail", der wörtlich übersetzt "Hahnenschwanz" bedeutet, stammt, ist umstritten. Soviel ist aber sicher: Einerseits muss ein Cocktail gut aussehen, das heißt von angenehmer Farbe sein und ansprechend serviert werden, in einem schicken Glas, dekoriert mit Früchten, Schirmchen und sonstigem Flitter. Andererseits muss das Ergebnis der Cocktail-Rezepte natürlich auch noch wunderbar schmecken. Was aber enthalten die bekanntesten Cocktails, die man sicher noch nicht alle probiert hat, und wer hat sie erfunden?


Bellini-Cocktail
Der elegante Bellini, für den man Prosecco, Sekt oder Champagner mit einem halben pürierten weißen Pfirsich und eventuell etwas Zuckersirup vermengt, stammt aus der Lagunenstadt Venedig. Es heißt, er sei dort zwischen 1931 und 1942 in der von Giuseppe Cipriani gegründeten "Harry's Bar" entstanden. Andere behaupten, man habe den Bellini-Cocktail 1938 anlässlich einer Ausstellung der Werke des venezianischen Renaissancemalers Giovanni Bellini kreiert.

Bloody Mary
Fernand Petoit kreierte 1912 in "Harry?s New York Bar" in Paris die erste Bloody Mary und exportierte eines der heute weltweit bekanntesten Cocktail-Rezepte. Die Zutaten für den Bloody Mary-Mix: 2 Teile Tomatensaft auf einen Teil Wodka, abgerundet je nach Geschmack mit Salz (bevorzugt Selleriesalz), Pfeffer, Zitrone, Tabascosauce und/oder Worcestersauce, zuerst getrunken in den 1930er Jahren in der "King Cole Bar" des New Yorker "St. Regis Hotels". Über den Ursprung des Namens für die Bloody Mary gibt es 2 verschiedene Vermutungen. Der einen zufolge, geht dieser auf die englische Königin Maria I. Tudor, eine Tochter Heinrich VIII., zurück; sie hatte aufgrund ihrer blutigen Protestantenverfolgung im 16. Jahrhundert diesen Beinamen von ihrer Halbschwester und Thron-Nachfolgerin Elisabeth I. erhalten. Die andere Version stammt von Petoit selbst. Danach soll einer seiner treuen Kunden den Namen vorgeschlagen haben, da der Drink diesen an den "Bucket of Blood Club" in Chicago erinnert habe und an ein Mädchen dort namens Mary. Der Kunde war kein geringerer als Ernest Hemingway, der die hochprozentige Bloody Mary seiner vierten Ehefrau Mary Welsh widmete.

Caipirinha / Mojito
Die Besonderheit des - auch hierzulande äußerst beliebten und oft schlicht Caipi genannten - Caipirinha besteht darin, dass der Fruchtsaft durch Zerstampfen der Limettenstücke im Trinkglas selbst erzeugt wird, die ganze Frucht im Getränk bleibt und der Drink im Glas mit Zucker, Eis und Cachaca (brasilianischer Zuckerrohrschnaps) komplettiert und umgerührt wird. Der Caipirinha (manchmal auch die Caipirinha genannt) sollte mit zwei kurzen dicken Trinkhalmen serviert werden, da bei dünnen langen die Gefahr der Verstopfung mit noch nicht ganz gelöstem Zucker besteht. Der Name der Caipi ist abgeleitet vom brasilianischen Wort "caipira", das "Landbewohner" oder auch abwertend "Hinterwäldler" bedeutet. Geschmacklich eng verwandt mit dem Caipirinha ist der Mojito. Er besteht allerdings aus hellem kubanischem Rum, Limettensaft, frischer Minze, Rohrzucker, Sodawasser sowie gestoßenem Eis und wurde zwischen 1910 und 1920 auf Kuba erfunden, wo ihm - Na, wer wohl? - Ernest Hemingway in einer seiner beiden Stamm-Bars eifrig zusprach.

Campari Orange / Wodka Orange (Screwdriver)
Diese beiden Longdrinks stellen eigentlich bloße Orangensaft-Spirituosen-Mischungen dar und sind daher einfach zuzubereiten, aber dennoch lecker. Der Campari Orange lässt sich dadurch veredeln, dass man erstens frisch gepressten O-Saft verwendet, und zweitens zunächst den (übrigens aus 60 verschiedenen Inhaltsstoffen - wie Rhabarber, Granatapfel, Ginseng, Zitrusöl, Orangenschalen und Chinin - bestehenden) knallroten Bitteraperitif und dann erst vorsichtig den gelben Saft ins Glas gießt. Auf diese Weise erzielt man nämlich eine wundervolle Farbabstufung von Goldgelb zu Orange-Rot (wie beim Tequila Sunrise). Wodka-O läuft in den USA durstige Kehlen als sogenannter Screwdriver hinunter. Dieser Name kommt angeblich von amerikanischen Ölarbeitern, welche ihren Drink mit einem Schraubendreher umzurühren pflegten.

Cuba Libre
Drei Eiswürfel in ein Longdrinkglas geben, eine Limette vierteln, über dem Glas ausdrücken, 4 cl kubanischen Rum eingießen, anschließend mit Cola auffüllen und bei Bedarf Limettenscheiben dazu geben: Fertig ist der Cuba Libre. Der revolutionäre Name des Cuba Libre kommt daher, dass nach Ende des Spanisch-Amerikanischen Krieges US-amerikanische Soldaten mit dieser Mischung auf die "Befreiung" Kubas anstießen ("Viva Cuba libre", zu dt.: "Es lebe das freie Kuba"). De facto bedeutete diese angebliche Befreiung allerdings eine Unterwerfung des vorher noch spanischen Kubas unter die USA. Aus diesem Grund wird das Getränk von vielen Exilkubanern auch Mentirita (spanisch für "kleine Lüge") genannt.

Cosmopolitan
Da Carry Bradshaw und ihre 3 ebenso ungezogenen wie gut angezogenen Freundinnen in der Kult-Fernsehserie "Sex and the City" den Cosmopolitan gerne zum Feierabend schlürften, erlebte der Cosmopolitan um die Jahrtausendwende einen enormen Bekanntheitsschub. Erfunden wurde der angenehm süße, rosafarbene und heutzutage aus Wodka (3cl), Cointreau (1cl), Limetten- (1cl) und Cranberrysaft (2cl) gemixte Drink jedoch bereits in den 1930er Jahren. Sein Name hat also nichts mit dem bekannten Modemagazin zu tun.


Daiquirí

Der Daiquirí ist ein tropischer, alkoholhaltiger Cocktail auf der Basis von Rum. Das Wort Daiquirí stammt aus dem Kubanischen und ist der Name einer Siedlung, die etwa 22 Kilometer von Santiago de Cuba entfernt liegt. Es existieren viele Variationen dieses Shortdrinks, dessen Originalrezept beinhalt allerdings lediglich 5 cl weißen kubanischen Rum, 2 cl Limettensaft und 0,5 cl Rohrzuckersirup. Die legendäre Schnapsdrossel Ernest Hemingway - Pate vieler anderen Cocktails - genoss den Daiquirí vorzugsweise in seiner Lieblingsvariante Papa Doble, mit doppelt Rum, Grapefruitsaft und Maraschino-Likör statt Zuckersirup.

Grasshopper
Der Grasshopper erfreut sich in den USA vor allem am Irischen Nationalfeiertag St. Patricks Day großer Beliebtheit. Denn der Grasshopper als After-Dinner-Cocktail ist, wie sein Name schon andeutet, grassgrün. Verantwortlich für die giftige Farbedes Grasshoppers und den charakteristischen Minzgeschmack sind drei Zentiliter Crème de Menthe, die mit der gleichen Menge Crème de Cacao und Sahne (bzw. Milch und Vanilleeiscreme) sowie zerstoßenem Eis in einem Shaker gemischt werden. Serviert wird der Grasshopper in einer Cocktailschale.

Kir / Kir Royal
Ein Hauptanbaugebiet der schwarze Johannisbeere, Grundlage des Cassis, ist die französische Côte d'Or. Félix Kir (1876-1968), der Bürgermeister von Dijon, machte das bei den Weinbauern in der Region beliebte Getränk Blanc-Cassis zum offiziellen Getränk der Region, das bei Empfängen im Rathaus ausgeschenkt und ab diesem Zeitpunkt zumeist nur noch Kir genannt wurde. Kir besteht aus Weißwein und Crème de Cassis. Gießt man diesen Johannisbeerlikör mit Champagner auf, dann spricht man von Kir Royal. Namensgeber Félix Kir avancierte später zum Alterspräsidenten der Französischen Nationalversammlung und war nach dem Zweiten Weltkrieg zusammen mit Konrad Adenauer und Ludwig Erhard ein Mitbegründer der deutsch-französischen Freundschaft, wofür er mit dem deutschen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde. Große Popularität erlangte der Kir Royal hierzulande in den 1980er Jahren durch Helmut Dietls gleichnamige TV-Serie, die die damalige Münchener Schickeria satirisch aufs Korn nimmt.

Long Island Iced Tea
Dieser Cocktail enthält, obwohl er genauso aussieht, keinen Eistee, sondern basiert vielmehr auf gleich mehreren hochprozentigen Spirituosen (Rum, Wodka, Gin, Tequila und Triple Sec/Cointreau!), die mit einem Gemisch aus Cola und Limetten- oder Orangensaft nur ein wenig gestreckt werden. Als Pseudo-Eistee stellt der Long Island Iced Tea also das perfekte Tarngetränk für alle dar, die sich beim Anschein vollkommener Unschuld vor aller Augen einmal so richtig einen hinter die Binde gießen möchten. Über die Entstehung des Long Island Iced Teas kursieren dementsprechend viele skurrile Gerüchte. Einem zufolge soll er von einer reichen, gelangweilten Hausfrau auf Long Island im US-Bundesstaat New York erfunden worden sein. Diese füllte beim heimlichen Griff in die Hausbar von jeder Flasche nur eine geringe Menge ins Glas, da ihr Mann davon nichts bemerken sollte. Den Drink füllte sie mit Cola auf, damit er wie Eistee aussah - und nicht wie die hochproztentige Mischung à la Long Island Iced Tea.

Mai Tai
"Mai Tai Roa Ae!" (zu Deutsch: "Nicht von dieser Welt!"), sollen seine beiden Freunde aus Tahiti begeistert ausgerufen haben, als ihnen der Barmann Victor Bergeron alias Trader Vic 1944 in San Francisco seine Cocktailinnovation kredenzte, die damit ihren Namen Mai Tai bekommen hatte. Dies ist allerdings nur eine der Legenden, die sich um den aus Jamaika Rum (der Marke Wray & Nephrew, 17 Jahre gelagert), Curaçao Orange, Orgeat (Mandelsirup mit Orangenblütenwasser), Zuckersirup und frisch gepresstem Limettensaft bestehenden Mai Tai ranken, der mittlerweile zu den erfolgreichsten Drinks der Welt zählt. Die Zutaten werden zusammen mit Eiswürfeln geschüttelt und in ein Glas mit zerstoßenem Eis abgeseiht. Und nicht vergessen beim Mai Tai: Zuletzt einen Minzezweig in die Mixtur geben!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Woher stammt der Lebkuchen?

Lebkuchen, so wie wir sie heute kennen, wurden zum ersten Mal im Jahr 1296 in einem Ulmer Kloster schriftlich erwähnt. Andere Quellen nennen das belgische Städtchen Dinant, von dem aus die Grundidee zu den bekannten Printen ins nahegelegene Aachen wanderte. Wegen der damals noch seltenen und teuren Gewürze verbreiteten sich die Pfefferkuchen vor allem über die damals größten und wichtigsten Handelsstädte: Nürnberg, Augsburg, Ulm, Köln und Basel sind Ort mit lang zurückreichender Lebkuchentradition.

Der Name "Lebkuchen" hat vermutlich nichts mit Leben zu tun, sondern geht entweder auf das lateinische Wort "libum" (Fladen, Opferkuchen) oder den germanischen Begriff "Laib" zurück. Der Lebkuchen wurde das ganze Jahr über verzehrt. Beliebt war er vor allem, weil er sich lange lagern ließ. In Klöstern wurden große Vorräte für Notzeiten und als Spenden für Arme angelegt. In der Fastenzeit war der Lebkuchen sehr beliebt und wurde mit starkem Bier verzehrt.
Pfeffe…

Was sind die Wahlgrundsätze?

In Art. 38 Abs. 1 des Grundgesetzes steht: „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.“

Allgemein bedeutet: Es darf grundsätzlich jeder wählen gehen, der deutscher Staatsbürger ist und das achtzehnte Lebensjahr bis zum Wahltag vollendet hat – unabhängig von seinem Geschlecht, seiner Religion, seines Berufes oder sonstiger Kriterien.

Unmittelbar bedeutet: Wir wählen unsere Abgeordneten direkt und nicht über eine zwischengeschaltete Instanz, wie es zum Beispiel die Wahlmänner in den USA sind.

Frei bedeutet: Jeder hat das Recht selbst zu entscheiden, welche Partei oder Kandidaten er oder sie wählt. Deshalb darf niemand Drittes die Wähler/innen unter Druck setzen oder in ihrer Entscheidung beeinflussen.

Gleich bedeutet: Jede gültige Stimme hat das gleiche Gewicht, egal von wem sie abgegeben wurde. Bestimmte Stimmen anders zu gewichten aufgrund von irgendwelchen Kriterien wäre unzulässig. Einzige Ausnahme: Wer se…

Wer hat die Jeans erfunden?

Jeanshosen sind praktisch und sehen gut aus. Viele Menschen auf der ganzen Welt ziehen sie gerne an. Doch wer hat die Jeans eigentlich erfunden?
1873 wurde die Jeans zum ersten Mal verkauftLevi Strauss nennt man auch den 'Vater der Jeans', weil er als erster diese Hosen verkauft hat. Das war im Jahr 1873.

Levi Strauss wanderte in die USA ausLevi Strauss kam aus Buttenheim. Er wanderte aber als junger Mann in die USA aus. Ein paar Jahre später wurde im Westen der USA Gold gefunden. Aus Gold wird zum Beispiel teurer Schmuck hergestellt. Viele Menschen gingen daraufhin in den Westen der USA, denn sie wollten Gold finden und reich werden. Levi Strauss ging auch dorthin. Er begann, Geschäfte mit allem zu beliefern, was die Goldsucher jeden Tag brauchten. Dazu gehörten zum Beispiel Zahnbürsten und Knöpfe.

Nieten machen die Jeans besonders stabilIm Jahr 1872 schlug ein Schneider namens Jacob Davis Levi Strauss vor, besondere Arbeitshosen für die Goldsucher zu nähen. Die Hosen der Golds…