Direkt zum Hauptbereich

Warum haben Adlige blaues Blut?

Wer heute leicht gebräunt ist, der passt ins Schönheitsideal. Früher war das aber anders. Blasse Haut war ein Markenzeichen der Schönen und Reichen. Während die ärmeren Leute draußen auf dem Feld arbeiten mussten und deshalb im Sommer braun wurden, konnten die Adligen im Haus bleiben oder sich gemütlich in den kühlen Schatten setzen. Durch ihre blasse Haut schimmerten die blauen Adern natürlich besonders gut hindurch. Es hatte also auf den ersten Blick den Anschein, als hätten die Adligen tatsächlich blaues Blut.

Kommentare

  1. Hi,
    Themen berücksichtigt, bisher nur bischen gelesen, interessanter Blog.

    Adel...Beginn Stammesfürsten
    nicht abgeschlossene Forschung.
    Die ersten König lebten gemäß Tanach in Zelten.
    Vielleicht hatten die ersten Rotschopf-Gen Neandertaler, mit Auswirkung auf Melanin.
    Rot = Ableitung v. Metall, Gold, Kupfer,..
    Rot = Farbe für Liebe oder Haß, je nach Zeitabschnitt in der Geschichte.
    In Haaren glaubte man Kraft. Real ist es Reißfestigkeit der rötlichen Haare. Im Mythos Samson, im Märchen Rapunzel.

    Es haben nicht alle die Auswirkung mit Haarfarbe.Meine Familie übersteigt prozentual die Schotten. Was keinen Rotschopf hatte, heiratete oft Rotschopf. Seltsames Phänomen
    An Mumie Ramses II ist Gen nachgewiesen. Sonstig gelten heute Kelten (Bemalte genannt) wissenschaftlich als die Schmiedefürsten. Es passt zu mythologischem Tubal-Kain.
    Keltische Grabkammer, Heuneburg, kunstwerklicher Qualität Gold, Bernstein, Gagat (Pechkohle) und Bronze. Zeitrahmen ca.620-480 v. d. Z.
    Kelten gelten inzwischen auch als Erfinder des Rad (Holz), reich verzierter Streit-Prunkwagen.
    http://www.keltenblock.de/6-0-Das-Grab-und-Die-Funde.html

    Erinnere: Tintenfisch (Luminizenz), blaues Sekret hat Ursache im Kupfer. Kupferion ist Dopa, Dynamo Sonne, Wärmeleiter, auch im Mensch ab Dottersack
    Kupfer (Freiheitstatur) oxidiert
    ROS bewirkt Alterung, Oxidation im Mensch.

    Weiteres rot oder Gold, gemäß Mythen oder im Namen (Linguistik)
    Lilith, Sulamith, Rubin, Esau, Samson,
    David, .... Judas, dank Gemälde.
    In Rußland durfe Rothaariger keine Zeugenaussage machen. Rot = Jude. So meinte man. Als Hexen können nicht viel verbrannt worden sein, weil nur 2 % der Bevölkerung durchschnittlich rothaarig sind.


    Sar-gon, Sar = Herrscher, Gold
    Sar (hebr) fremd
    Sara (hebr) Herrin
    Isara (keltisch) = gotisch Got = Mineralgemenge
    Fluid = Gott
    Sar = Zar

    Abraham, wie Abri (Felshalbhöhle) ?

    Mar (hebr) Herr,
    Margashira (sanskrit) Blüte, Frühling, Monat 9,
    hier aber Monat 11-12. Legendär ist Krishna am 8ten geboren.

    Martini (römisch) März, im 10monatigem Kalender der erste Monat.
    Martini = Bischof
    Margraf, Adel, 8 Jhd. v. Karl d. Großen ernannt
    Perle in Mari Mesopothanien
    Dez erste Wasserleitung in Elam, Susa = Persopolis (Herleitung Monat Dezember, Dezernat?)
    Margraf hieß meine Urgroßmutter, mit Geburtsname. Das war hier Adel ab 8te Jh, unter Karl dem Großen. Der Margraf ist dann zum Unterbeamten herabgesunken.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Woher stammt der Lebkuchen?

Lebkuchen, so wie wir sie heute kennen, wurden zum ersten Mal im Jahr 1296 in einem Ulmer Kloster schriftlich erwähnt. Andere Quellen nennen das belgische Städtchen Dinant, von dem aus die Grundidee zu den bekannten Printen ins nahegelegene Aachen wanderte. Wegen der damals noch seltenen und teuren Gewürze verbreiteten sich die Pfefferkuchen vor allem über die damals größten und wichtigsten Handelsstädte: Nürnberg, Augsburg, Ulm, Köln und Basel sind Ort mit lang zurückreichender Lebkuchentradition.

Der Name "Lebkuchen" hat vermutlich nichts mit Leben zu tun, sondern geht entweder auf das lateinische Wort "libum" (Fladen, Opferkuchen) oder den germanischen Begriff "Laib" zurück. Der Lebkuchen wurde das ganze Jahr über verzehrt. Beliebt war er vor allem, weil er sich lange lagern ließ. In Klöstern wurden große Vorräte für Notzeiten und als Spenden für Arme angelegt. In der Fastenzeit war der Lebkuchen sehr beliebt und wurde mit starkem Bier verzehrt.
Pfeffe…

Was sind die Wahlgrundsätze?

In Art. 38 Abs. 1 des Grundgesetzes steht: „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.“

Allgemein bedeutet: Es darf grundsätzlich jeder wählen gehen, der deutscher Staatsbürger ist und das achtzehnte Lebensjahr bis zum Wahltag vollendet hat – unabhängig von seinem Geschlecht, seiner Religion, seines Berufes oder sonstiger Kriterien.

Unmittelbar bedeutet: Wir wählen unsere Abgeordneten direkt und nicht über eine zwischengeschaltete Instanz, wie es zum Beispiel die Wahlmänner in den USA sind.

Frei bedeutet: Jeder hat das Recht selbst zu entscheiden, welche Partei oder Kandidaten er oder sie wählt. Deshalb darf niemand Drittes die Wähler/innen unter Druck setzen oder in ihrer Entscheidung beeinflussen.

Gleich bedeutet: Jede gültige Stimme hat das gleiche Gewicht, egal von wem sie abgegeben wurde. Bestimmte Stimmen anders zu gewichten aufgrund von irgendwelchen Kriterien wäre unzulässig. Einzige Ausnahme: Wer se…

Warum sind Hundenasen feucht?

Egal, ob groß oder klein: Hunde schnüffeln. Sie schnüffeln an Bäumen, am Boden, draußen und im Haus. Ihre Nase ist überall. Und wenn sie uns mit der Nase anstupsen, merken wir: Sie ist kalt und nass. Aber warum sind Hundenasen eigentlich feucht?


Hunde können besser riechen
Mit der feuchten Nase können Hunde besonders gut riechen. Hunde haben 17 bis 30 Mal so viel Riechschleimhaut in der Nase wie Menschen. In der sitzen Riechzellen, die den Geruch wahrnehmen. Hunde können schon einzelne Teilchen von unserem Körperschweiß riechen, die wir noch gar nicht wahrnehmen können. Darum kann man sie auch so gut einsetzen, um Menschen zu finden, die zum Beispiel von Schneelawinen verschüttet wurden.


In der Feuchtigkeit riecht man besser
Die feuchte Nase hilft, dass alle Teilchen, die duften, auch bei den weit hinten liegenden Riechzellen ankommen. Denn dabei kann man besser riechen, als wenn alles trocken ist. Außerdem atmet der Hund, wenn er schnüffelt, viel schneller und atmet mehr Luft ein als wir…