Direkt zum Hauptbereich

Warum kann man sich nicht selbst kitzeln?

Nicht jeder Mensch ist gleich kitzelig. Auch an verschiedenen Körperstellen reagieren wir unterschiedlich empfindlich auf Kitzeln. Aber warum kann man sich nicht selbst kitzeln? Und was hat es mit dieser Körperreaktion überhaupt auf sich, bei der äußere Reize unfreiwilliges Lachen und Zuckungen auslösen?

Der berühmte britische Naturforscher Charles Darwin (1809 - 1882) glaubte, dass der Kitzelreiz vor allem einen sozialen Hintergrund habe und zum Beispiel Ausdruck von Annäherungen und Gefühlsregungen untereinander sei. Darwin vermutete, dass man sich nicht selbst kitzeln könne, da der Moment des Reizes unerwartet kommen müsse. Tatsächlich ist man empfindlicher, wenn man mit dem Kitzeln "überrascht" wird und nicht darauf vorbereitet ist. Damit ist das Phänomen allerdings noch nicht geklärt.

Neurologen - also Ärzte, die sich mit unserem Nervensystem beschäftigen - fanden heraus, dass es etwas mit der Informationsverarbeitung des Gehirns zu tun hat. Das Gehirn nimmt ständig Informationen und Reize wahr - und muss dabei wichtige von weniger wichtigen unterscheiden, um auf mögliche Gefahren schnell reagieren zu können. Für äußerliche Reize und Berührungen anderer ist man also besonders sensibilisiert.

Kitzelt man sich selbst, ist der Körper darauf vorbereitet. Verantwortlich dafür ist das Kleinhirn, das genau weiß, welche Bewegungen der Körper als nächstes machen wird. Die Information wird an das Großhirn weitergegeben. Dieses sorgt dafür, dass zum Zeitpunkt des Kitzelns alle Nervensignale herabgesetzt werden, die von der entsprechenden Körperstelle ausgesendet werden. Als unwichtig erachtete Reize nehmen wir also weniger ausgeprägt oder sogar überhaupt nicht mit unserem Bewusstsein wahr.

Wozu dient der Kitzelreiz?

Das Gehirn wäre nicht in der Lage, alle Informationen bewusst zu registrieren und zu verarbeiten und "filtert" daher bestimmte aus. Wir haben also eine selektive (auswählende) Wahrnehmung und Empfindung der Dinge. Deshalb reagieren wir auch viel empfindlicher auf eine völlig überraschende "Kitzelattacke" oder das Kitzeln durch Menschen, die wir weniger gut kennen. Der Körper ist besonders aufmerksam, wenn etwas Unerwartetes passiert, was er zunächst nicht einschätzen kann und eine eventuelle Gefahr darstellt.

Besonders kitzelig sind wir größtenteils an Körperstellen, die sehr schutzbedürftig und empfindlich sind. Ein Kitzeln auf der Haut könnte zum Beispiel durch ein stechendes Insekt ausgelöst werden. Die Reaktion darauf ist also zunächst eine Schutzfunktion des Körpers, der auf fremde Reize erst einmal mit einer Abwehrhaltung reagiert: Man ist in Alarmbereitschaft, fängt an zu zucken oder um sich zu schlagen. Aber warum lachen wir, wenn man uns kitzelt?

Es gibt verschiedene Theorien über die Hintergründe der körperlichen Reaktion auf ein Kitzeln. Man vermutet, dass wir nach dem ersten "Schreck" des Kitzelns lachen, wenn der Körper die Berührung nicht als Bedrohung einstuft. Allerdings brechen wir beim Kitzelreiz in ein mehr oder weniger unfreiwilliges Lachen aus, das nicht immer ein Ausdruck von Freude sein muss. Kitzeln kann für den Menschen sowohl als schön, als auch als äußerst unangenehm oder gar qualvoll empfunden werden. So kann man sich untereinander auf "neckende" Art kitzeln, was eher einen freundschaftlichen Hintergrund hat, oder auf liebevolle und zärtliche Art. Bei der Frage, ob wir den Reiz als angenehm wahrnehmen, spielt es also auch eine Rolle, wer uns kitzelt.

Kitzeln: Genuss oder gar Quälerei

Das Kitzeln kann auch in feindseliger Absicht geschehen. Über einen längeren Zeitraum kann Kitzeln als sehr schmerzhaft empfunden werden oder den Menschen gar in den Wahnsinn treiben. Von der Römerzeit bis ins Mittelalter galt es als Foltermethode, mit der man seine Feinde quälte, Zwang ausübte oder einen "gesellschaftlich Geächteten" öffentlich demütigte.

Das so genannte "Ziegenlecken" war eine besonders grausame Folterei, die zum Beispiel zur Erpressung angewandt wurde. Dabei wurde das Opfer gefesselt, und man bestreute empfindliche Hautstellen - zum Beispiel die Füße - mit Salz. Eine Ziege sollte dann mit ihrer rauen Zunge das Salz auflecken. Da der Kitzelreiz den Menschen zum krampfhaften Gelächter zwang, bewirkte man mit dieser Methode auch noch, ihn dabei zu erniedrigen und vor anderen ins Lächerliche zu ziehen.

Allgemein ist Kitzeln aber eine wichtige Schutzfunktion - und ein bedeutender Bestandteil von Berührungen in zwischenmenschlichen Beziehungen. Es ist oft ein Ausdruck von Zärtlichkeit und Nähe - und wird zum Beispiel von vielen Babys und Kleinkindern als besonders angenehm empfunden. Auch einige Tiere reagieren auf Kitzelreize. Dressierte Schimpansen sollen Menschen in einer antrainierten Gebärdensprache sogar immer wieder dazu aufgefordert haben, sie zu kitzeln, da sie es als "Genuss" empfanden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Woher stammt der Lebkuchen?

Lebkuchen, so wie wir sie heute kennen, wurden zum ersten Mal im Jahr 1296 in einem Ulmer Kloster schriftlich erwähnt. Andere Quellen nennen das belgische Städtchen Dinant, von dem aus die Grundidee zu den bekannten Printen ins nahegelegene Aachen wanderte. Wegen der damals noch seltenen und teuren Gewürze verbreiteten sich die Pfefferkuchen vor allem über die damals größten und wichtigsten Handelsstädte: Nürnberg, Augsburg, Ulm, Köln und Basel sind Ort mit lang zurückreichender Lebkuchentradition.

Der Name "Lebkuchen" hat vermutlich nichts mit Leben zu tun, sondern geht entweder auf das lateinische Wort "libum" (Fladen, Opferkuchen) oder den germanischen Begriff "Laib" zurück. Der Lebkuchen wurde das ganze Jahr über verzehrt. Beliebt war er vor allem, weil er sich lange lagern ließ. In Klöstern wurden große Vorräte für Notzeiten und als Spenden für Arme angelegt. In der Fastenzeit war der Lebkuchen sehr beliebt und wurde mit starkem Bier verzehrt.
Pfeffe…

Was sind die Wahlgrundsätze?

In Art. 38 Abs. 1 des Grundgesetzes steht: „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.“

Allgemein bedeutet: Es darf grundsätzlich jeder wählen gehen, der deutscher Staatsbürger ist und das achtzehnte Lebensjahr bis zum Wahltag vollendet hat – unabhängig von seinem Geschlecht, seiner Religion, seines Berufes oder sonstiger Kriterien.

Unmittelbar bedeutet: Wir wählen unsere Abgeordneten direkt und nicht über eine zwischengeschaltete Instanz, wie es zum Beispiel die Wahlmänner in den USA sind.

Frei bedeutet: Jeder hat das Recht selbst zu entscheiden, welche Partei oder Kandidaten er oder sie wählt. Deshalb darf niemand Drittes die Wähler/innen unter Druck setzen oder in ihrer Entscheidung beeinflussen.

Gleich bedeutet: Jede gültige Stimme hat das gleiche Gewicht, egal von wem sie abgegeben wurde. Bestimmte Stimmen anders zu gewichten aufgrund von irgendwelchen Kriterien wäre unzulässig. Einzige Ausnahme: Wer se…

Wer hat die Jeans erfunden?

Jeanshosen sind praktisch und sehen gut aus. Viele Menschen auf der ganzen Welt ziehen sie gerne an. Doch wer hat die Jeans eigentlich erfunden?
1873 wurde die Jeans zum ersten Mal verkauftLevi Strauss nennt man auch den 'Vater der Jeans', weil er als erster diese Hosen verkauft hat. Das war im Jahr 1873.

Levi Strauss wanderte in die USA ausLevi Strauss kam aus Buttenheim. Er wanderte aber als junger Mann in die USA aus. Ein paar Jahre später wurde im Westen der USA Gold gefunden. Aus Gold wird zum Beispiel teurer Schmuck hergestellt. Viele Menschen gingen daraufhin in den Westen der USA, denn sie wollten Gold finden und reich werden. Levi Strauss ging auch dorthin. Er begann, Geschäfte mit allem zu beliefern, was die Goldsucher jeden Tag brauchten. Dazu gehörten zum Beispiel Zahnbürsten und Knöpfe.

Nieten machen die Jeans besonders stabilIm Jahr 1872 schlug ein Schneider namens Jacob Davis Levi Strauss vor, besondere Arbeitshosen für die Goldsucher zu nähen. Die Hosen der Golds…